read1 of 10
discover

What's a Mistake?

Georg Diez about seeing a country sink
12.09.16
3 min
Post

I called my friend Aman Sethi the other day, he was in New Delhi, I was in Cambridge, he had just gotten up, I was about to go to bed, we said hello on skype and recorded what we talked about for 60hz – and it felt good to be so far away and think about this mad mad year that has passed. Just that day I had read another of the many many articles about why Merkel has to go and how the mood in the country has changed and why it was a mistake a year ago to let the refugees in.
In this text, like in the others I read, I tend to skip them, actually, because they all sound alike, there was no argument why it was a mistake. There was no explanation of the alternatives at that time, there was no discussion about the fundamentals or principals of what Merkel did or what the alternatives might have been. She acted to avoid a humanitarian catastrophe. But this is something that does not count for much these days it seems.
What was important, it seems, and what is important, is politics. To turn a problem into politics, you have to forget the problem and just talk about what other people in the political sphere say about the reasons, the consequences, but preferably the failures and mistakes of others. Some call this spin, but that was a while ago. Today it is reality which is replaced by rhetoric.
The problem with that kind of approach – or journalism, for that matter – is the profound inabilty to formulate any guiding principle for how things should be. Actually, this is the whole purpose of the endeavour. Talk about who said what in order not to talk about guilt and responsability.
The role of the press in this context strikes me as reckless. What is this obsession of parts of the Berlin establishment to get rid of that woman that they listened to like schoolboys for such a long time? They chose to ignore that the country is doing fine one year into the brave decision to let the refugees in. There is no crisis, but they need one, so they talk about it without touching reality.
It seems that the campaign against Angela Merkel is a primarily destructive journalism not based on reality but resentment. Merkel’s mistake is not a mistake in an objective sense, it cannot be, it does not have to be. The mistake is not even a mistake. It just needs to be called one. The mistake serves its purpose like a discursive poison.
A country like Germany with so little balance and confidence, a country so insecure about who it is and what it wants to be, a country with such a long tradition in obedience will have problems to adjust to this new situation if it only relies on the capacities of the people they consider Germans – if the large part of the population with different background, stories, perspectives are shut out, this would the most catastrophic consequence, the beginning of really fundamental change in the way this country works.
Aman was helpful. It was good to talk to him. Listen to what he had to say, Monday, 7 pm Berlin time, on Berlin Community Radio.

DISCREET

with
Agustina Woodgate
Armen Avanessian
Alexander Martos
09.07.16
60 min
60hertz

DISCREET is a new kind of intelligence agency that is currently under development. Between June 22 and July 11, 2016—during the 9th Berlin Biennale for Contemporary Art. Paranoia, Terror, Anxiety and Safety are discussed by the founding agents as well as it’s basic mission statement, its goals, strategies, and actions for an open-source secret service organization. DISCREET seeks to respond to the massive increase of means available to entities worldwide not under democratic control. 

A diffusion tensor image of Dr. Meshi's white matter fiber tracts. The colors indicate the direction of the fibers

The art of the contemporary 7

Marie-France Rafael about "social media and social rewards"
27.06.16
10 min
Post

INT. DAY. SOMEWHERE IN BERLIN MITTE – DAR MESHI (CENTER FOR COGNITIVE NEUROSCIENCE BERLIN)

M

How would you describe your neuroscience research with social media?

Dar Meshi

In general, I study how social information gets processed in the brain and how that information motivates us to act and make decisions in the real world. More specifically, I am interested in how we value reputational information, and how we manage our reputation online using social media platforms.

M

How has social media changed our social interactions?

DAR MESHI

Well, all social interaction as we evolved used to be face-to-face, meaning you had a given physical context, with body movements, facial expressions, etc. Then with the written letter, the telephone, and now with the Internet and social media, technology has provided various new ways for people to communicate. Interestingly, social media platforms allow for people to obtain more frequent social rewards and in much higher quantities, than the face-to-face social contexts that we evolved in. Furthermore, on social media, this physical social context I mentioned is missing.

M

What studies have you done?

DAR MESHI

I’ve given people reputation-related social rewards, like compliments, and examined how their brain’s response is linked to their social media use. I found that the more sensitive people’s brains are to social rewards, the more intensely they use Facebook. I’ve also looked at the functional connectivity of the brain in relation to how much self-related information people are sharing on Facebook. Both of these studies capitalized on measures of social media use to examine brain function.

M

In reverse, could one deduce that the brain structure or function changes in response to social media use?

DAR MESHI

That’s a great question. I can tell you that no study has yet examined this. We simply don’t know yet if or how the brain is responding to social media use and if this response is good, bad or inconsequential.

To note, there are some scientists out there who warn that the Internet and social media can affect our brain in a very negative way. But again, in reality there haven’t been any performed studies yet.

M

You mentioned “capitalizing on measures of social media use”, what do you mean by this?

DAR MESHI

Contemporary research hasn’t focused on finding the effects of social media use on the brain, we’ve more focused on using measures of social media use to better understand the brain. What scientists can do is use behaviors on social media as a proxy for a real-world social behavior; meaning, we relate the behavior on social media to a brain measure, substituting it for the real world behavior in order to understand the brain from that aspect.

M

Could you maybe give an example?

DAR MESHI

 In your everyday life you have a social network – not an online social network but a real world network of your friends and family. If I interviewed you, we could figure out the size of your social network and your place within it (are you a hub, a connector between hubs, etc.). In 2010, a study did exactly this and assessed the size of the real-world social network of a bunch of people and then looked at their brain structure. This research demonstrated that a region of the brain called the amygdala positively correlates with social network size across individuals. So the bigger your real-world social network, the bigger your amygdala is and vice versa. These days you (and many others) also have a social network on Facebook, and researchers can use your online network as a proxy for your real-world social network. In 2012, some other researchers did the same experiment that I just described, but they also examined online social network size — the number of Facebook friends — and related it to brain structure. These researchers found the exact same relationship with the amygdala — the bigger your online social network the bigger your amygdala. This is just one example of how scientists can actually use social media measures as a proxy for real-world behavioral measures, and you can imagine how useful social media data could be if there were no easy way to measure something in the real world. We can just substitute the social media measure.

M

And do you think that a person having a lot of friends on Facebook is actually also the same as having a big real world social network? Or couldn’t it just be the exact opposite, meaning that in the real world, this person is more of a loner?

DAR MESHI

Absolutely. That type of person, with a small real-world social network but large online social network, definitely exists. The research isn’t affected too much by individuals like this because scientists use a large number of participants for statistical reasons, but no neuroscience study has yet examined these specific types of individuals. Social media certainly allows you to be social in a way that the real world doesn’t afford you to be. Social media is more controlled and there are aspects that favor more relaxed communication compared than face-to-face interactions, like having more time to respond when communicating on social media, etc.

M

But do you think that social media is influencing our real world social networks, meaning that we are becoming more “social” or “sociable”?

DAR MESHI

That’s a really good question. There’s a professor at Oxford, Robin Dunbar, who put forth a theory called the “social brain hypothesis” in the late 90’s. Dunbar noticed that human brain size is relatively large compared to other primates, so he theorized that this was to manage our complex social interactions. He demonstrated that across species, primate brain size positively correlates with the size of their social group; meaning that the bigger a species’ brain, the bigger the average size of a social group with that species. In humans the group size was around 150. This is the average number of individuals that our brain has capacity to interact with.

M

And are online social networks changing Dunbar’s number?

DAR MESHI

Actually, Dunbar just recently put out a paper demonstrating that social networks don’t.

M

You were explaining that “the brain has capacity for” social interaction? What exactly do you mean by that?

DAR MESHI

Social cognition is highly taxing for the brain. It is very cognitively complex and requires a lot of energy and resources. So this was a major factor driving our brain size during evolution, i.e. the group size grew with the brain size.

M

Earlier you mentioned “social rewards”, what do you mean by this and how do you see the connection to social cognition?

DAR MESHI

To explain, I’ll first talk about rewards in general. Back in the 60’s two researchers from Canada, Olds and Milner, did an experiment: they placed a rat in a box with a button and nothing else, letting the animal explore the box. On average the animal hit the button 25 times an hour. Then Olds and Milner put an electrode somewhere in the rat’s brain that was hooked up to the button and a battery, providing an electric charge directly to the brain of the rat whenever the button was pressed. Olds and Milner measured how many times the animal hit the button and observed that the rat would press the button more or less depending on where the electrode was placed in the brain. The idea is that if the animal pressed the button less than 25 times an hour, they didn’t like the stimulation in that region of the brain, and if they pressed the button more than 25 times an hour, they found the stimulation pleasurable or rewarding. There were certain regions in the brain where the animal only hit the button 4 times an hour, so they concluded that stimulating this region of the brain wasn’t pleasurable. Yet in other brain regions the animal hit the button much more. One place in particular was very rewarding and the animal pressed the button up to 7000 times an hour. This was when the electrode was placed in the “median forebrain bundle”, which connects the ventral tegmental area of the midbrain to the striatum with dopamine neurons. Olds and Milner had discovered the reward system of the brain. Since the 1960’s we found out that anytime we obtain something we value, this area activates (like when we gain money, or when we take certain drugs, or when we have sex, etc.). It’s basically a neural circuit for motivation to obtain all these things. Then in 2008, a researcher named Keise Izuma and his colleagues did a study demonstrating that positive social interactions, like when someone gives a person a compliment, activate this circuit as well. People find social connection and gains in reputation rewarding.

M

Would you then say that social media, like Facebook and other platforms, activate this social reward system?

DAR MESHI

Yes, the first study to definitively show this was just published. Lauren Sherman and her colleagues at UCLA gave people Instagram “likes” in the MRI scanner. Their analysis showed that the more likes someone received, the more activation was observed in their reward system. So we can definitely say now that social media is a source for social rewards.

M

So basically the reward system in the real world or in social media is the same, right?

DAR MESHI

Yes, even though it’s a “virtual” world it’s a place for real social rewards, i.e. you’re having real interactions and people are actually spending time on social media to obtain these social rewards. People are even interrupting their real-world social interactions to interact online, on social media platforms. Whether these rewards on social media actually have any real value is another question though.

M

Would you say that social media is a kind of contemporary loophole, where people can easily get their social rewards, without taking too many risks? And is this a symptom of our contemporary time?

DAR MESHI

Yes, I think that social media provide easy access to social rewards, but I’m not so sure that people aren’t taking risks. If someone posts something controversial, they might receive negative feedback and their reputation might take a hit. Also, even though using social media is an accepted norm in our contemporary society, how far you’re willing to accept the use of social media varies between individuals. For example, one person may think it’s acceptable to pull out their phone at dinner, take a picture of their meal, and post it online for their social network to see. Another person may find this behavior rude. So using social media is not without its risks. Of note though, social media have definitely altered the social norm landscape for some and it will be interesting to see how these norms evolve as new social media technologies continue to enter our contemporary lives.

M

Lets widen a little your example of the dinner situation and talk about the role this person has? I mean how would you describe this person, as a consumer or as a producer of social media, or as a “prosumer” – to use a term by the futurist Alvin Toffler that one encounters now often in the field of contemporary art?

DAR MESHI

Yeah, I definitely agree with Toffler on this point. If you’re posting on social media and also reading other’s posts, you’re a prosumer. To me, it’s interesting that these behaviors are socially motivated. I’m really looking forward to disentangling the drive to produce for one’s social network from the drive to consume information from one’s social network.

TIERE QUÄLEN

15.06.16
3 min
Post

Wenn ich beispielsweise beim Essen Fliege denke, denke ich oft scheiss Fliege oder ich denke an nichts oder ich denke, Fliege. Vor allem denke ich an ein lästiges, krabbeliges, herumfliegendes, beschissenes scheiss Insekt, das mich mit tausenden Augen anglotzt. Von irgendwo fliegt sie mich laut an, jetzt setzt sie sich auf mich, es kitzelt, lenkt mich ab, wiederum andere Fliegen kommen nachts mich zu stechen. Eine Klasse von Ungeziefer deren Platz ich in meiner kleinen Welt nicht erkennen kann. Sind das Lebewesen, Geschöpfe Gottes, Dinger für die man Gefühle haben kann? Was für Gefühle sollen das sein? Wenn man ihren Körper mikroskopisch vergrössert, sehen sie wie Monster aus und wären sehr bedrohlich, nein nein, in Wirklichkeit sind sie zu klein um sie niedlich zu finden. Man erkennt nicht, wie sie sich umeinander kümmern, zärtlich miteinander sind, irgendwie zusammen halten, ob sie sich voneinander unterscheiden. Die Fliege hat nichts von einem Hundebaby, Kaninchen oder süssen Lamm oder den hübschen, sanften, intelligenten, bedrohten Bienen.

Vor mir liegen und strampeln mit ihren vielen, kleinen, harten, schwarzen Beinen hilflos mehrere Fliegen. Ich will einer aufhelfen, halte ihr, um sie aufzurichten damit sie weglaufen kann, meinen Finger hin um dann vielleicht neben sie einen winzigen Tropfen Wasser zu platzieren, einen Krümel Brot oder Fleisch oder Zucker zu legen, das Fenster zu öffnen, gerade diese eine nicht mit dem Insekten Spray zu besprühen das sie in wenigen Sekunden vergiften würde. Doch dann tu ich es doch. Der Fenstersims ist wie nach einer Schlacht auf offenem Feld übersät mit toten, fast toten, in unterschiedlicher Intensität strampelnden, um ihr Leben strampelnden, sich wie verrückt auf ihrem Rücken liegend herum wirbelnden Fliegen. Sie liegen im fahlen, gleichgültigen auf sie durch das Fenster fallenden Licht und verrecken weil sie seit Stunden oder Tagen in diesem Raum gefangen sind, vor Hunger oder Erschöpfung oder weil ich sie vergiftet habe. Ein paar noch flugfähige Fliegen fliegen träge und benommen ein Stück über die Leichen bis sie gegen das Fenster, die Wand knallen. Die, die nicht mehr fliegen können, laufen über die sterbenden, die toten Fliegen, keine kümmert sich um die andere, keine greift mich an, keine fliegt weg, alle die noch leben, bleiben genau hier. Ich öffne das Fenster aber keine fliegt hinaus. Ich setze mich wieder und esse weiter.

Skytale Skype Skynet

with
Paul Feigelfeld
13.06.16
60 min
60hertz

This lecture by Paul Feigelfeld – held during the Utopian Union Berlin Summit on June 10, 2016 – examines the defining role of cryptology, control, and centralization in its technological development. From the earliest known coded communications to the massive intelligence campaigns today, what has to be analyzed are the infrastructures, power mechanisms, epistemological and formal foundations of our present reality. What becomes clear is contrary to what many believe: Communication and media have never been more material and less transparent than today. From rare earth minerals and its new technocolonized geopolitics, to the climatic effects and territorial paradoxes of data centers or the metaphor of cloud computing and the advent of true ubiquity and technorganisms, both theory and art have to develop new approaches that the talk wants to give first impacts for.

Role Play

Beny Wagner about Euro2016, the Riots in Marseille and Nations as Brands
12.06.16
10 min
Post

I write this from Marseille on the second day of the 2016 Euro Cup.

Several days ago I read an article in the New York Times, describing France’s counter-terrorism preparations. Security forces are completely overstretched as they perform various drills to practice for the likely event of a terrorist attack. The biggest fear is that terrorists will attack the big outdoor fan zones. Marseille has one of the largest fan zones in France, expecting some 80,000 people.

““We must say the truth to the French people: 0 percent precautions means 100 percent risk, but 100 percent precautions does not mean 0 percent risk,” Bernard Cazeneuve, the interior minister, said in late May.” (NYTimes).

Aside from military and police, countless undercover security agents in plain clothes mix with the crowds. I haven’t read the specific numbers related to these Euro Cup events but a few years ago I remember reading a report about security at Times Square on New Year’s Eve. The report estimated that one in five people in the crowd were undercover security agents. I remember thinking: what is actually being performed in this mediated spectacle when one fifth of the crowd is only there in spectator drag? I imagined being in the crowd, myself performing spectatorship, with the knowledge that every fifth person I brushed shoulders with was an authority masked as spectator. At what point does the ratio of masked security to spectator tip over? Can we imagine a future where there is one undercover agent for every spectator? Would that still pass as celebration?

On the second day of the Euro Cup, England plays Russia at the Marseille stadium. I am almost completely oblivious to this event happening minutes from where I live. It is Saturday and I go for a jog on my normal path, around the old port. I leave the apartment and already feel a certain charge in the air and in the people I pass. I reach the old port to find it full of enormous luxury yachts. They all have giant flags hanging from their rails; half of them Russian, the other half English. My French roommate David told me that during the last World Cup, the authorities passed a law making it illegal to show any flags in public two days before the biggest Algerian match.

It is absurd for me to try to get through the crowds, but I am already out and a certain stubbornness kicks in. I approach a scene that unfolds in front of me and makes me sorry I don’t have my camera with me. An Englishman somewhere between his mid-40s and 50s is on his knees and elbows on the ground, assuming a prayer position that looks not unlike the position of Muslim men at prayer. I had already seen many men sprawled comatose on the ground, drunk and sunstruck, and at first glance, this seems like a similar situation. But then I notice the phone in one of his hands and see how his other hand is busy positioning an empty bottle of Heineken in front of a giant English flag he has hung as a backdrop for this self-motivated, self-sponsored advertising. His body has assumed this position to stage the snapshot.

“Two things are at stake: France’s image and security,” said Pascal Boniface, the director of the Institute for International and Strategic Relations in Paris…” (NYTimes)

The rest of what I see is probably too obvious to describe. It is as terrifying as it is known, as predictable as it is awe inspiring. Packs of repressed men stumbling through landscapes that will only ever exist as their toilets, performing a nationalism that allows the violent repression of their waking lives to take a justifiable, if explosive, form.

Against this backdrop (but I struggle to determine what elements constitute the background and foreground) I identify three different types of French authorities. There are large numbers of soldiers armed with automatic machine guns. I’ve become used to seeing these jarring characters everywhere from the train station to the harbor. They, both during the Euro Cup and every day, are presumably looking for terrorists – their eyes trained in the implicit racial profiling procedures. Then I see bigger amounts of riot police wearing body armor, helmets, shields. They carry batons instead of machine guns. They are presumably looking for hooligans. Their eyes don’t need specific training because the football uniforms have already arranged themselves as targets. Then I see regular police officers. It is unclear to me what their specific function is at this event other than maintaining the general image of order. I am describing what is visible to me. At the same time, it seems to me that the visible has a significant disadvantage in describing these events and their implications.

“But the French authorities have organised a major security operation. The security at the game is believed to be the tightest of any match on the continent with surface-to-air missiles placed on rooftops and on prominent hills in the city. Dozens of police snipers were said to be in strategic positions; and fast patrol boats were understood to be operating in the Mediterranean. “It is a bit shocking for us Brits when you see police with guns, but it is reassuring,” said Gareth Davies, 46, an engineer, from Hertford.” (The Guardian)

In 2016, this type of international event means that for about a week, both the city’s apartments being rented out on Airbnb as well as apps like tinder are full of Russian and English nationals. Directly after the riots this Saturday, I saw many posts on social media by French people venting their anger at “disgusting British tourists who England should be ashamed of”. Reporting on the event, the media was also quick to draw national lines. But when one of those tourists showed up at an Airbnb, rented out by a French person in a legal grey zone, I can easily summon an image of the interaction in which the British person was asked to introduce themselves as the renter’s cousin or friend in the event that the landlord shows up. This ‘cousin’, armed with an array of social apps, explicitly designed to transcend pre-existing boundaries, might at some point have sex with a French national they meet on tinder. The lines that allow the perverse symbolic clarity of uniforms and flags are swapped, penetrated and performed in ways that defy any logical identity separations.

As my legs stutter along the path I am determined to get through I begin to feel like I am hallucinating. I can’t separate between the different types of authoritarian powers, their embodiments both futuristic and primitive, their uniforms spanning centuries of authoritarian drag. I feel both trapped in the political darkness of the present and completely outside of time. I feel engulfed both in the invisible power of technologically advanced military operations and the sweaty smell of a visible medieval mob.

“Around 20,000 English fans had travelled to Marseille despite serious warnings from British ministers of a terrorist attack. Those suggestions were based on the discovery of a computer belonging to Salah Abdeslam, the only surviving member of last November’s Paris attacks. Abdeslam is on remand in a high-security prison in Paris from where he has confirmed that Islamic State wants to launch another attack.”  (The Guardian)

At some point, it occurs to me that all the people I’m passing most likely have college degrees. I think about this historical moment and how until recently (half a century or so) the same men would have either been employed in the military or as factory workers. I feel that my hallucinations are not my own but those of a capitalism that has simply placed them in the wrong uniforms. They are, after all, desperate to be in uniform! On my way back I pass expensive waterfront restaurants where groups of English and Russian uniform clad football fans sit wasted, eating expensive food. It dawns on me that these people earn significantly higher wages than I do. They are truly middle class. I, an educated cultural laborer, perform middle class, where in reality, I have never been more than a hair above the poverty line. They can afford things I can’t. They have real jobs. I don’t. I imagine they have probably never heard the word anthropocene.

It has almost become impossible for me to imagine that wars were once fought in relation to specific plots of land. On this plot of land Russian yachts are parked next to English yachts. They eat oysters and drink champagne on either side respectively. I imagine them waving to each other across the gap between their yachts then turning back around to their own countrymen to make snide remarks. The men on the luxury yachts wear the same uniforms and hold the same flags as the hooligans on the streets. But they are worlds apart. The split between the men on the yachts and the men on the street summons various images I have in my mind of how battles might have once been fought. I imagine the split in military rank, where generals kept their hands clean, met enemy generals with cigars, whiskey and gentleman’s handshakes, while the rank and file impaled each other, taught to understand those wearing the wrong uniform not only as an enemy to kill but as the embodiment of a cause worth dying for. It seems, again, that capitalism has successfully replaced this ranking order by turning nations into brands. Everyone has the freedom to wear the uniform but those without real capital are naive enough to believe that this drag is their skin.

There is an incredible scene in Jean Renoir’s 1937 The Grand Illusion, the entire film a foundational reference point for thoughts around identity and nationalism. French soldiers are being held in a camp as prisoners of war. In this scene, they stage a vaudeville performance for their own entertainment. With no women around, the female roles are performed by male soldiers dressed in drag. The comedic performance feels strangely suspended from the realities of their camp environment. The performance is suddenly interrupted by a soldier carrying the news that French troops have recaptured a strategic position from the Germans. The crowd of French spectators / prisoners of war immediately stand up and erupts into singing the Marseillaise. The camera cuts to a close-up of a performer on stage, a man dressed in drag, his posture suddenly snapped into the upright form of national gravity, proudly singing the national anthem he has been trained to understand as the representation of his freedom.

I put these thoughts down as I try to navigate a hallucinatory hall of mirrors where everything is not only doubled but also in drag. This is a contemporary landscape in which I am unable to tell whether an Isis member or a nationalist football fan is more eager to crack my skull; where I don’t know which uniform represents the more crass authoritarian power; where a drunken hooligan might be a secret agent protecting me from terrorism; where those seen as active contributors to society are on their knees and elbows cropping images they will surely post on social media in which regressive nationalism is paired with accelerated advertising to function as social capital for their own accumulation and further contributions to this world order.

The Guardian references:

https://www.theguardian.com/football/2016/jun/11/euro-2016-french-police-tactics-raise-fears-of-more-clashes-with-england-fans

NYTimes references:

http://www.nytimes.com/2016/06/09/world/europe/bracing-for-terrorism-how-france-is-preparing-for-the-euro-soccer-tournament.html?smid=fb-nytimes&smtyp=cur

WARUM STERBEN UND NICHT VIEL LÄNGER LEBEN? Ein beschleunigter Aufriss.

08.06.16
12 min
Post

Das schauerlichste Übel also, der Tod, geht uns nichts an; denn solange wir existieren, ist der Tod nicht da, und wenn der Tod da ist, existieren wir nicht mehr. Er geht also weder die Lebenden an noch die Toten; denn die einen geht er nicht an, und die anderen existieren nicht mehr.  Epikur

Viele sterben zu spät, und einige sterben zu früh. Noch klingt fremd die Lehre: Stirb zur rechten Zeit.  Friedrich Nietzsche

WARUM STERBEN UND NICHT VIEL LÄNGER LEBEN? Ein beschleunigter Aufriss.

Es spricht nicht allzu viel dafür, dass wir überhaupt sterben müssen. Für die Forschung sind potenziell unsterbliche Organismen bereits vorstellbar. Für uns heute lebende Menschen aber ist Sterben unausweichlich. Wir wissen durch das Verschwinden anderer, durch deren Tod, dass etwas extrem Bedrohliches passieren wird.
Wie weit ist die Biotechnologie, die daran forscht, unser Leben zu verlängern und dem Alterungsprozess entgegen zu wirken? Bei einer Umfrage unter den 60 bekanntesten Gerontologen gingen diese von einer durchschnittlichen Lebenserwartung eines 2100 geborenen Kindes von circa 300 Jahren aus. Die experimentellen Fortschritte der Anti-Aging-Forschung sind beachtenswert: Zu nennen sind die Gentechnik, bestimmte Typen von Diäten zur Verringerung freier Radikale, der Ersatz altersbedingt geschädigten Gewebes durch gezüchtete Zellen in der Stammzellentherapie und die Behandlung der Telomere, einer Endung jedes Chromosoms, an dem jene Gene vermutet werden, die das Lebensalter wesentlich durch das Fördern der Zellteilung auch nach dem „natürlichen“ Abklingen dieser Teilungen mitbestimmen. So konnte man beispielsweise das Leben von Fadenwürmern durch die Manipulation der Steuerung eines Gens bzw. des entsprechenden Zielmoleküls um ein Sechsfaches verlängern. Auch bei Mäusen ist es mit einer extremen Diät gelungen, deren Alter um bis zu 70 Prozent zu verlängern. Die Forschung am Potential von Diäten zur Lebensverlängerung arbeitet vor allem an der Reduzierung von Kalorien. Den größten Einfluss auf das Altern des Organismus haben die freien Radikale, eine Art Sauerstoffmolekül, das in der Nahrung und in der Atemluft enthalten ist. Sie greifen die Zelle an und zerstören sie beim Stoffwechsel. Anti-Oxidantien, die der Körper selbst produziert, zerstören einen Teil dieser freien Radikale. Sie sind in Vitaminen enthalten, können aber nicht genügend freie Radikale zerstören, um den Alterungsprozess zu stoppen. Der hier beschriebene „oxidative Stress“, die Abwehr aggressiver Sauerstoffe, verliert circa. ab dem 30. Lebensjahr an Kraft, die Schutz- und Reparaturprozesse der angegriffenen Zelle lassen in ihrer Wirkung nach. Kurz zu erwähnen sind auch das Hayflick-Phänomen und die Apoptose, aus denen weitere Theorien des Alterns hervorgegangen sind. Das Hayflick-Phänomen geht von einem genetischen Programm aus, welches die Zellteilung nach etwa 50 Teilungen stoppt. Das Phänomen der Apoptose ist ein Programm der Selbstzerstörung innerhalb der Zelle selbst.
Die potentielle Lebensspanne ist also ein genetisch kontrollierter Aspekt wie Körpergröße, Geschlecht und Augenfarbe; die Geheimnisse des Alterns und seiner Abwehr liegen vor allem in den Genen.
Wozu aber gibt es das Altern überhaupt? Evolutionsbiologen bestimmten Sterblichkeit keineswegs als notwendige Konsequenz unserer biologischen Systeme sondern als reines Nebenprodukt der Evolution, ja sogar als evolutiv sinnlos. „Altern ist für die Anpassung und evolutionäre Tauglichkeit etwa so wichtig wie Brustwarzen bei Männern, “ stellt der Altersforscher David Gems fest. Dazu auch der Bioethiker Arthur Caplan: “Altern existiert als eine Konsequenz eines Mangels an Vorhersicht: Es ist schlicht ein Nebenprodukt selektiver Kräfte, die darauf hinwirken, die Chancen für den Fortpflanzungserfolg zu erhöhen.” Eine andere Theorie versteht Altern als eine genetische Mutation, die jenseits der Reichweite des natürlichen Selektionsprozesses liegt, als eine immer tödlich verlaufende Erbkrankheit, gegen die die Selektion nichts auszurichten vermag. Wozu aber leben wir, wenn der Selektionsprozess abgeschlossen ist, noch weiter? Man könnte doch daraus schließen, dass wir eben circa 40 Jahre unseres Lebens nichts zu Fortpflanzung, Aufzucht oder Erhaltung der Art beitragen. Eine weitere Theorie versucht hier eine Erklärung zu liefern: Unsere Großmütter hätten über die Jahrtausende derart großen Einfluss auf das Überleben des Nachwuchses gehabt, dass wir deshalb evolutiv so alt werden können. Sind die Enkel alt genug, stirbt die Großmutter. Weiters ist die allgemeine Bedrohung von außen durch Feinde, Krankheiten etc. für viele der heute lebenden Menschen so gering geworden, dass sich, auch durch die Verbesserung der medizinischen und Nahrungsmittelversorgung, ein längeres Leben eingestellt hat.
In einem gewissen Gegensatz zur Genetik begründet man das Altern und Sterben physiologisch als Anhäufung zufällig bedingter Schäden zellulärer und molekularer Strukturen, die aufgrund evolutionärer Kapazitäten wie die des Immunsystems als auch anderer lebenserhaltenden Systeme immer weniger im Stande sind, diese Degenerationen abzuwehren. Die Forschung geht derzeit also weniger von einer genetischen Steuerung der Sterblichkeit aus, als vielmehr von einem komplexen, stochastischen Zusammenspiel zellulärer Degenerationen, die schlussendlich immer zum Tod führen.
Warum sollten wir aber überhaupt, so könnte man im Anschluss daran fragen, weiter nach den Ursachen vieler Krankheiten suchen, wenn die Mehrheit von ihnen durch nichts anderes als durch den Alterungsprozess hervorgerufen wird? Vor allem fortschreitendes Altern ist der einflussreichste Faktor bei der Entwicklung von Karzinomen, Degenerationen und Kreislauferkrankungen, die häufig tödlich enden. Wenn Altern und Sterblichkeit gerade diese biologische Verwandtschaft zu Krankheiten wie Krebs aufweisen, dann würde doch daraus geradezu das Gebot resultieren, Sterblichkeit überhaupt zu bekämpfen. Noch weiter geht der Bioethiker John Harris. Er beschreibt Lebensverlängerung und sogar „virtuelle Unsterblichkeit“ als Lebensrettung und daher als moralisch dringend geboten.
Doch kann eine Lebensverlängerung nur dann von Vorteil sein, wenn einige negative Konsequenzen der bereits ermöglichten Lebensverlängerungen, etwa die Zunahme von Degenerationen, verhindert werden würde. Die Wahrscheinlichkeit, an Demenzen zu erkranken, nimmt ab einem Alter von 70 Jahren um 50 Prozent zu. Durch ein erfolgreiches Enhancement blieben ältere Menschen weit jenseits der 70 kognitiv leistungs- und arbeitsfähig und sogar zur Fortpflanzung im Stande. Eine mögliche positive Folge davon könnte zum einen in der Minderung des Nachwuchsproblems in überalterten Gesellschaften und zum anderen in der Verringerung der Kosten für die zunehmende Zahl an Rentenbeziehern und deren Unterbringung und Pflege gesehen werden. Es gäbe keinen festen Verrentungszeitpunkt mehr, der vielmehr von der jeweiligen Gesundheit und Motivation, sich zu enhancen, abhinge. Auch gäbe es mehr Zeit, sich verschiedenen Wünschen und Interessen hinzugeben, wie etwa die Philosophin Christine Overall glaubt: “Viele Menschen, vielleicht die große Mehrheit, haben niemals die Chance, all ihre Potenziale als physische, emotionale, moralische und intellektuelle Wesen zu entfalten und auszudrücken. Ein verlängertes Leben würde zumindest einige dieser verpassten Chancen bieten.”
Was aber wären die möglichen negativen Folgen einer Gesellschaft mit einem sehr hohen Anteil an älteren Menschen? Wäre Innovationsfeindlichkeit und Konservativismus zu befürchten? Würden jüngere Menschen, die in den reicheren Ländern immer weniger würden, sich mit ihren Interessen nicht mehr durchsetzen können? Und wäre ein Großteil der Erdbevölkerung angesichts einer sowieso schon global auseinander klaffenden Lebenserwartung nicht weiterhin zum „normalen Sterben“ verdammt? Eine mögliche Konsequenz aus verlängerten Leidensphasen oder der Verschlechterung der Lebensqualität durch Lebensverlängerungsenhancements wäre es, wenn es z.B. zu einer extremen Verstärkung gesellschaftlicher Trends wie der Überidealisierung von Jugendlichkeit käme. Nicht weniger absurd erscheint es aber auch, die Entwicklung hin zu lebensverlängerndem Enhancement etwa durch Festlegung eines Maximalalters zu regulieren. Wenn es wesentlich mehr alte Menschen gäbe, so argumentiert John Harris, müsste man den Nachwuchs eindämmen. Anti-Aging-Strategien seien aber nur dann möglich, wenn auch Fortpflanzung weiter möglich ist. Es würde allein das Wissen darum, bald sterben zu müssen, obwohl es aus “natürlichen” Gründen noch nicht nötig wäre, bei vielen Menschen extremen Widerstand provozieren. Zu sterben, ohne sterben zu “müssen”, wäre unvorstellbar. Und wie wäre ein „enhanceter“ Tod überhaupt vorstellbar? Wäre es ein plötzlicher Tod, ohne Ankündigung und Zeit sich auf ihn vorzubereiten, dafür aber einer, der schmerzfrei eintritt?
Um größere soziale Ungleichheit zu verhindern, erschiene es wichtig, den Zugang zu den Verbesserungen für möglichst viele Menschen zu ermöglichen. Der Zugang könnte also zu einem allgemeinen Menschenrecht gemacht werden. Wenn nun der Tod aber etwas ist, das wir nie endgültig überwinden werden können, dann erscheint das Problem einer beliebigen Verlängerung als weniger entscheidend als die Frage nach den Bedingungen eines gelingenden, glücklichen Lebens. Denn vielleicht ermöglicht ein längeres Leben auch, mehr Glück zu erfahren. Wir verbinden eine gewisse Dauer des Lebens mit der Vorstellung von einer gerechten Chance, gewisse Dinge erlebt zu haben. Andererseits jedoch erscheint der Gedanke absurd, das Glück des Lebens hinge vor allem von seiner Dauer ab. Und ebenso wenig würde ein unglückliches Leben allein schon durch seine Verlängerung verbessert. Es könnte unter psychologischen Gesichtspunkten gerade klug sein, das Ende sich selbst zu überlassen, das heißt, den Tod „schicksalshaft“ oder „natürlich“ zu belassen. Jedes realhistorische Durchschnittsalter hat immer schon – selbst bei einem Durchschnittsalter von nur 50 Jahren vor 200 Jahren – ein Verständnis von gelungenem Lebens ermöglicht, unabhängig davon, wie hoch es in Lebensjahren tatsächlich ausgefallen sein mag. Die Frage, was glückliches Leben sei, würde daher aller Voraussicht nach durch Lebenszeitverlängerung ebenso wenig beantwortet und schon gar nicht gelöst werden.
Vielmehr könnte eine weitere, negative Konsequenz extremer Lebensverlängerung in der unendlichen Langeweile und Apathie bestehen, die uns beschleichen würde, wären wir z.B. im Stande, alles stets hinausschieben. Die Notwendigkeit, Entscheidungen zu treffen und Dinge zu tun, stammt sicherlich auch aus einem existentiellen Druck und einer Art von Verständnis der Begrenztheit des Lebens. Fiele dies weg, könnten wir alles rückgängig machen, nichts wäre mehr bedeutsam. Für viele Menschen könnte es auch schwer sein, einen Tod zu akzeptieren, dem nicht eine Zeit der Krankheit oder der Gebrechlichkeit vorausgeht. Es sind besonders diese Krisen, die zur Frustration und Erbitterung führen, für die der (absehbare!) Tod ein willkommenes Ende der Qualen bedeuten kann.
Ein weiterer, philosophisch interessanter Aspekt in Bezug auf die Diskussion um die technologisch ermöglichte Lebensverlängerung betrifft die Frage nach unseren Lebensentwürfen, unseren Zielen, in deren Rahmen viele Handlungen erst Sinn und Bedeutung bekommen. Wären die meisten von uns im Stande mit mehr Lebenszeit umzugehen, Veränderungen zu bewältigen, sie in ihre Konzepte des Lebens zu integrieren? Im Laufe der Ontogenese hat sich sowohl die Lebensdauer erheblich verlängert, als auch die Ausgestaltung des Lebens immer weiter ausdifferenziert, so dass auch nach einer durch Enhancement ermöglichten Verlängerung des Lebens eine weitere Anreicherung des Lebens mit Aufgaben und Interessen vorstellbar ist. Ganz wesentlich erscheint dabei die Vorstellung, bestimmte Ziele auch erreichen zu können. Wenn das möglich ist, ist eine beliebige Anzahl an Entwicklungsetappen denkbar. Aus einer anderen Perspektive stellt sich aber die Frage, ob die der menschlichen Existenz innewohnende Zufallsanfälligkeit oder Unbeeinflussbarkeit  einiger Ereignisse mit diesen Anwendungen des Enhancements weiter abgemildert werden kann und werden soll. Oder geht mit dem Enhancement aufgrund der rationalisierten Planung und Strukturierung des Lebens eine Entwicklung zu immer ähnlicheren Lebensentwürfen z.B. der Leistungsorientiertheit einher, die einer Vielfalt letztlich abträglich ist?
Auch in Bezug auf die Vorstellungen von Sterblichkeit stellen sich weitere Fragen wie z.B., was mit denjenigen geschieht, die ihr Leben als erfüllt und beendet empfinden oder es aufgegeben haben? Kann Leben auch zu einem Zwang werden, wenn es zu einer Pathologisierung von Lebensmüdigkeit kommt? Und würde nicht das Altern selbst, wie schon weiter oben angedeutet, bald als Krankheit verstanden werden, die es zu bekämpfen gilt? Einiges spricht dafür, dass die Sterblichkeit des Menschen zu einem medizinischen Gegenstand wird, sobald das Altern von einem unhintergehbaren Schicksal zu einem zu therapierenden Zustand wird. Entsteht nicht die Frage nach den Problemen des Alterns erst durch die gesellschaftliche Konstruktion des Alters als Krankheit? Vor diesem Hintergrund erscheint es sinnvoller – entgegen dem Versprechen vieler Enhancements – die Probleme nicht als Probleme oder Wünsche des Einzelnen zu betrachten, sondern darin vielmehr eine Herausforderung für die Allgemeinheit zu sehen – in diesem Fall etwa, dieser Umdeutung des Todes entgegen zu wirken. Sicherlich wird sich dies als außerordentlich schwierig erweisen in einer Lebenswelt der Individualisierung und des Wettbewerbs. Häufig erscheinen die technischen Errungenschaften und darin implizierten Imperative bereits zu moralischen Imperativen geworden zu sein. Auf den Wandel moralischer Einstellungen kann hier natürlich nicht eingegangen werden.
Ein interessanter Beitrag wider die endlose Verlängerung des Lebens wird von Hans Jonas in „Das Prinzip Verantwortung“ formuliert: Jonas beschreibt dort die menschliche Sterblichkeit als Segen. Der einzelne würde durch ein wesentliches Verlängern seiner Lebenszeit den Bezug zu seiner konkreten Vergangenheit und damit zu seiner identitätsstiftenden Geschichte verlieren oder aber derart stark in seiner Geschichte leben, dass er sich keine Gegenwart schaffen könne. Ähnlich argumentiert der kanadische Philosoph Walter Glannon: Durch eine extreme Lebensverlängerung bestehe die Gefahr, dass mentale Zustände, zwischen denen 200 Jahre liegen könnten, zu schwach verknüpft werden, um von einer Person auf sich selbst bezogen werden zu können. Daraus wiederum könnte keine notwendige Sorge für die jeweils eigene Zukunft erwachsen und somit letztlich die Bildung einer Identität verhindert werden.

Medikamente der Zukunft

08.06.16
4 min
Post

Angenommen, ich würde Ihnen ein Medikament anbieten, eine Tablette, die Sie täglich für zwei, drei Monate einnehmen müssten, und verspräche Ihnen, dass ihre Aufmerksamkeit bzw. Leistungsfähigkeit in der Vorbereitung auf eine große Prüfung oder in Bezug auf ihre tägliche Arbeit um ein Vielfaches zunähme. Ihre Gedanken würden nicht immerzu abschweifen, Sie würden nicht müde und überdrüssig werden, sondern hoch konzentriert für zehn Stunden arbeiten können. Ihnen fiele gar nicht auf, wie schnell die Zeit vergeht. Die Arbeit würde Ihnen ganz leicht fallen, Ihre Merk- und Aufnahmefähigkeit wären enorm. Bald würden Sie aufsteigen, ein höheres Gehalt bekommen, vermutlich richtig Karriere machen. Ihr Selbstwertgefühl würde erheblich gestärkt, das Medikament Ihnen ihre vielleicht vorhandene Unsicherheit und Nervosität in einigen Dingen nehmen! Würden Sie die Einnahme dieses Mittel nicht auch in Betracht ziehen? Viele täten es, wie Umfragen zeigen. Der Druck auf Sie, es auch zu tun, würde stark steigen. Die pharmakologische Forschung einiger Biotechnologie-Unternehmen jedenfalls hat sich ganz dieser Aufgabe verschrieben: Das Kurzzeitgedächtnis viel stärker an das Langzeitgedächtnis zu koppeln, also viel mehr viel länger zu erinnern.
Oder, warten Sie, es gäbe Nebenwirkungen. Die emotionale Bewertung für Sie wichtiger Ereignisse und Erinnerungen würde allmählich geschwächt. Sie würden zunehmend die Erinnerung eben an sich selbst, als eine sich an Kontinuitäten erinnernde Person verlieren. An Dinge, die wesentlich dazu beitragen, dass Sie sich an sich selbst erinnern, weil Sie das Gefühl haben, dass das Erinnerte eben mit Ihnen zutun hat, Ihnen passiert ist, sich auf Sie bezieht, Sie darauf Einfluss gehabt haben, was und wie etwas geschehen ist. Vielleicht würde Ihr gewaltiges Erinnerungsvermögen auch nicht mehr selektieren können, Sie würden schier verrückt werden, weil Sie sich an viel zu viel erinnern könnten. Ihr Interesse an anderen, an Ihren Freunden, Ihrer Familie würde allmählich abnehmen. Sie säßen am liebsten alleine vor einem Bildschirm, um zu arbeiten. Es wäre für Sie irgendwie eigenartig, auf andere Menschen zu treffen, befremdlich. Oder Sie würden sich langweilen. Andere kämen Ihnen gehemmt und dumm vor, bräuchten zu lange, um etwas für Sie Informatives zu sagen. Sie wüssten nichts anzufangen mit den Erwartungen und Gefühlen anderer. All das könnte dazu führen, dass Sie sich zunehmend eben als nicht echt, nicht authentisch, sondern entfremdet fühlen würden. Kurz: Alles, was Ihre Gefühlen beträfe, würde Sie zunehmends verunsichern.
Also, haben Sie sich entschieden, nehmen Sie die Tablette?
Natürlich sind die beschriebenen, möglichen Nebenwirkungen extrem und nicht zwingend. Auch könnte es ja sein, dass im Lauf der Zeit, bis wir die Gelegenheit bekommen, solche Medikamente einzunehmen, der Wert, was es heißt, ein Individuum zu sein, nicht mehr so hoch angesehen ist wie heute. Dann machten Ihnen die beschriebenen Nachteile der Einnahme der Medikamente vielleicht auch nicht mehr so viel aus. Verstehen Sie, es tun dann viele, und vielen ergeht es dann so. Man würde ja verstehen, wenn Sie sich nicht gleich am Gehirn operieren lassen würden. Zum Beispiel die Implantierung eines chip brain maschine interfaces. ( Ganz zu schweigen davon, was im genetic engineering oder der synthetischen Biologie z.B. der Züchtung künstlicher Gehirnteile möglich sein könnte!) Aber die Medikamente klingen doch recht vielversprechend, oder? Oder muss der Druck zur Optimierung auf Sie noch wesentlich steigen? Natürlich wird es zu all dem, wenn überhaupt, erst in 20 oder 50 Jahren kommen, aber der Druck zu mehr Leistung und das Bedürfnis hin zu solchen Optimierungen ist doch gut spürbar? Sie sagen jetzt vielleicht, dass es solche Medikamente bereits gibt. Sie haben recht. Ritalin oder Modafinil zum Beispiel, Medikamente die z.B. bei ADHS eingesetzt werden, leider aber weniger bei Gesunden wirken und nichts sind gegen das, was vielleicht einmal möglich sein wird.

Youssef Rakha

Arab Porn

by
Youssef Rakha
17.05.16
60 min
Longread
_loading
Youssef Rakha
People

Youssef Rakha is an Egyptian writer and photographer, and the author of The Book of the Sultan’s Seal and The Crocodiles. We met Youssef last autumn in Cairo, and we are proud to publish Arab Porn on 60pages. 

What's a Mistake?

Georg Diez about seeing a country sink
12.09.16
3 min

DISCREET

with
Agustina Woodgate
Armen Avanessian
Alexander Martos
09.07.16
60 min

The art of the contemporary 7

Marie-France Rafael about "social media and social rewards"
27.06.16
10 min

TIERE QUÄLEN

15.06.16
3 min

Skytale Skype Skynet

with
Paul Feigelfeld
13.06.16
60 min

Role Play

Beny Wagner about Euro2016, the Riots in Marseille and Nations as Brands
12.06.16
10 min

WARUM STERBEN UND NICHT VIEL LÄNGER LEBEN? Ein beschleunigter Aufriss.

08.06.16
12 min

Medikamente der Zukunft

08.06.16
4 min

Arab Porn

by
Youssef Rakha
17.05.16
60 min